Initiative für eine gerechte Geburtshilfe in Deutschland - Information, Austausch, Diskussion.
Initiative für eine gerechte Geburtshilfe in Deutschland - Information, Austausch, Diskussion.

Veranstaltungen & Mitmachen

2018

  • Sechste "Roses Revolution" - Aktion gegen Respektlosigkeit und Gewalt in der Geburtshilfe am 25.11.2018 - bundesweit (weltweite Aktion)
  • DHZ - Deutsche Hebammenzeitschrift: Kongress - Hebammenkunst - die Zukunft gestalten: 07./08. September 2018 in Hannover - www.dhz-congress.de

 

2017

  • 5jähriges Jubiläum: "Roses Revolution" - Aktion gegen Respektlosigkeit und Gewalt in der Geburtshilfe am 25.11.2017
  • Eltern-Kind-Bindungs-Kongress - online vom 31. Mai bis 09.Juni 2017
  • Mother Hood e.V. - Ortsgruppentreffen 27. Mai 2017 in Hamburg, 10 Uhr - Elternschule Eimsbüttel
  • Elternintiativen vernetzen sich: 22. April 2017 in Berlin: Netzwerktreffen der Elterninitiativen für Geburtskultur. Wichtig: Bis Ende Mai kann man noch die Grundsatzerklärung zeichnen! Bitte E-Mail an info(at)green-birth.de (mit Name, Beruf, Ort).

2016

 

Vergangenes:

 

  • Aktion: "Weiße Liste" - ZDF und Weisse Liste rufen auf zur großen Patientenumfrage 16.09.2015: "Wie war's im Krankenhaus? Was haben Sie erlebt? Haben sich Ärzte und Pflegepersonal Zeit für Sie genommen? Hat bei der Operation alles geklappt? Wir freuen uns auf Ihre Krankenhaus-Story. Auch Angehörige und Mitarbeiter sind gefragt." Aktuell bis 5. Nov. 2015.

Auf Missstände im Krankenhaus und Geburtstraumata hinweisen!

 

  • Aktion Zappenduster: Eine schwarze Welle durch Deutschland... (gestartet am 24.10.2014) Profilbild schwarzfärben. Auch im September 2015 aktuell!
  • Fragebogen: "Gewalt in der Geburtshilfe"
  • Fakultät für Sozialwissenschaften, HS Zittau/Görlitz , Janine.Jessner@yahoo.de

    Fragebogen zur Ermittlung von Daten über "Traumatisierungen in der Geburtshilfe und die Auswirkungen auf die Mutter-Kind-Beziehung" --> Mitmachen (Aktion am 12.10.2014 abgeschlossen - Auswertung wird bekannt gegeben.)

Aufstehen gegen Gewalt in der Geburtshilfe

1 Billion Rising: Sing! Drum! Dance!

 

Weltweite Protestaktion gegen Gewalt an Frauen

Am 14. Februar 2015!

 

Beteilige Dich in Deiner Stadt!

Hier zur Gruppe in Hamburg!

Störche bitten um Landeerlaubnis - aber keine Fließbandarbeit... 26.06.2014 - Demo in HH

Demonstration für die Erhaltung der Geburtshilfe!

 

Weitere Demos folgen (genaues Datum/Uhrzeit/Ort wird bekannt gegeben)

 25. November - Tag gegen Gewalt gegen Frauen -  Endviolenceday!

 "International Day for the Elimination of Violence against Women"

 

Aktionen geplant: u.a. Briefe für die Kreißsäle vorbereiten, am 25. November eine Rose in der Klinik niederlegen, wo Dir/jemand, der Dir wichtig ist, Gewalt angetan wurde. Mehr erfährst Du unter Roses Revolution.

 

Und was zuvor geschah...

Eine Weihnachtsgeschichte...

Protestaktion in Berlin am 17. Dezember 2014!

05.11.2014 - Demonstration zur Rettung der Geburtshilfe in Oldenburg

 

"Geburtshilfe gehört geschützt"

 

13:30 Uhr: Teichstraße | 23775 Großenbrode

 

Gesamte Straße wird gesperrt,  langsamer Auto-Korso (25 Autos genehmigt) begleitet die Demon bis nach Fehmarn - Versammlung vor dem Marktplatz, Protest bis ca. 16 Uhr, dann zum Senator Thomsen Haus.

 

Kostenloses Parken an dem Tag möglich (einfach Flyer der Demo hinter die Windschutzscheibe legen - Politessen sind informiert.)

 

Bitte Trillerpfeifen und Grablichter mitbringen, gerne gebastelte Plakate - seid kreativ!

 

Mehr Infos in der FB-Gruppe. - dakann man auch schon gedichtete Liedertexte anschauen

Protest-Picknick - angemeldet von "gerechte-Geburt.de" - Flyer

 

26. Juni 2014 - zur Gesundheitsministerkonferenz in Hamburg - DEMO und Kundgebung

 

"FAMILIEN FORDERN HEBAMMEN"

 

 RATHAUSMARKT HAMBURG

 

11-13 Uhr

 

Nach der Kundgebung (angemeldet vom Hebammenverband) startet die "After-Show-Demo":

 

unser "Protest-Picknick"

 

ab 13 Uhr

 

 

Während die Gesundheitsminister im Rathaus weitertagen, gibt's draußen das Protest-Picknick! WIR, die (werdenden) Eltern, Tanten, Onkel, Betroffene und Interessierte, werden weiter laut sein und auf die unhaltbare, prekäre Situation in der Geburtshilfe aufmerksam machen. Wir wollen weiter demonstrieren FÜR EINE GUTE UND GERECHTE GEBURTSHILFE, Vor- und Nachbetreuung: Familien fordern Hebammen! 

 

Bring‘ mit: Kind und Kegel, Spiele, Essen, Trinken, Musikinstrumente, Ideen für einen bunten Nachmittag, halt alles, was man für ein gutes Picknick so braucht... Hier kann sich dann im Kleinen ausgetauscht werden, was wir bei der Kundgebung gehört haben, bei Aktionen (Unterschriftensammeln, Schminken, Spielen...) mitmachen...

 

Der Rathausmarkt wird zur Picknickwiese - das gute Wetter ist bestellt. Sonne und 22°C! Verbinden wir das Schöne mit dem Notwendigen!

 

[PS. Für Fußballinteressierte: Spielbeginn um 18 Uhr, ca. 400m weiter gibt's ne riesen Leinwand auf dem Gerhart-Hauptmann-Platz]

26. Juni 2014 - Familien fordern Hebammen - DEMO

Sogar der Storch streikt... Demo (8.3.14). Seid auch ihr kreativ! Foto: Kersten Artus

Gemeinsam unterstützen wir die Hebammenverbände und fordern als Eltern, Großeltern, Betroffene und Interessierte mit Nachdruck das Gleiche: eine schnelle politische Lösung. RETTET DIE GEBURTSHILFE! 

 

 

Eltern fordern...

  •  langfristige politische Lösung der Haftungsproblematik (Ärzte und Hebammen)
  • Deutschlandweite Sicherstellung einer ausreichenden Hebammenversorgung für Schwangerenvorsorge­untersuchungen, Geburt-, Wochenbettbetreuung, Stillberatung: Rettung der Geburtshilfe in Oldenburg, Geburtshilfe auf Sylt!
  • Recht auf selbstbestimmte Geburt – (Wo, wie und mit wem? - Mom is the boss!)
  • Recht auf 1:1 Betreuung unter der Geburt!
  • eine gerechte, d.h. bedingungslos liebevolle, respektvolle Geburtshilfe
  • gerechte Vergütung für alle des Geburtshilfe-Teams
  • finanzielles „Kaiserschnittanreizsystem“ sofort stoppen (jedes dritte Baby kommt per Kaiserschnitt) --> Senkung der Kaiserschnittzahlen auf 15%, wie es die WHO empfiehlt.
  • bessere Qualitätsstandards/Richtlinien, d.h. Qualitätssicherung in der Geburtshilfe:Anlaufstellen für in der Klinik während der Geburt traumatisierte Mütter, Väter (& Babies) – Denn: Es geht um mehr als ums Überleben…
  • Angebotserweiterung von "schnellen Hilfen nach der Geburt": z.B. Haushaltshilfe
  • Förderung einer interventionsarmen Geburt: d.h. keine Routinebehandlungen durch operative, medikamentöse und technische Eingriffe sowie Routineuntersuchungen, de­ren Nutzen nicht erwiesen ist: Mehr GEBURTSHILFE statt GEBURTSMEDIZIN!
  • EINE GEBURTSHILFE-REFORM …insbesondere für die Klinikgeburtshilfe!

 

DU HATTEST EINE TOLLE GEBURTSBETREUUNG?

SUPER, das soll auch (für die nächste Generation) so bleiben! Dann komm mit Kind und Kegel und unterstütze uns!

DU HATTEST EINE SCHRECKLICHE GEBURTSBETREUUNG? DANN KOMM ERST RECHT – HAMBURG steht auf! Hier bekommen auch Frauen mit traumatischen Geburtserfahrungen eine Stimme! Es muss sich etwas verändern! (Informiere Dich auch über den 25. Nov. - siehe weiter unten - eine Aktion für Frauen, die Gewalt unter der Geburt erleben mussten.)

 

UND DAS PASSIERT…

  • längste Nabelschnur der Welt (kidsgo) und Unterschriftensammlung für neue Petition
  • Übergabe Landkarte der Versorgungslücken durch Hebammenverbände & Kundgebung
  • Weitere Aktionen! (Schminken, Plakate, Protest, Information, Protestpicknick bis in den Nachmittag...)

 

Sei auch Du dabei! Und zeige, warum Dir nicht egal ist, wie Kinder in Deutschland geboren werden.


Höhepunkt der Veranstaltung war die Übergabe der Landkarten der Unterversorgung aller 16 Hebammenlandesverbände an Gesundheitsminister Gröhe.

 

"Die Botschaft an die Gesundheitsminister und -ministerinnen ist klar: Die Politik ist aufgefordert, sich nachhaltig der flächendeckenden Versorgung mit Hebammenhilfe anzunehmen und langfristige Lösungen zu suchen. Außerdem verlangen der DHV und die Landesverbände von der Politik, eine valide Datengrundlage über die Versorgung von Frauen und Familien mit Hebammenhilfe zu schaffen.

Unterstützt wird die Hamburger Kundgebung von der Elterninitiative Hebammenunterstützung, der Initiative für eine gerechte Geburtshilfe in Deutschland sowie vom kidsgo Verlag.

Die Landkarte der Unterversorgung wurde im Rahmen der Initiative „Meine Geburt: natürlich – sicher“ gestaltet: Jede Frau kann auf der Internetseite der Initiative den Ort eintragen, an dem sie keine Hebamme in ihrer Nähe gefunden hat – und so für ihre Region konkreten politischen Handlungsbedarf einfordern." (Hebammenverband Hamburg)

 

 

 "Der Hebammenverband hat schon die Demo angemeldet." (Polizeiauskunft vom 31.05.2014) 

We can do it!
  • 15. Mai 2014 - Internationaler Tag der Familie (Seite geht online!)
  • 8. März 2014 - Demonstration auf dem Rathausmarkt "Hebammenprotest"
  • 22.Feb. 2014 - Demonstration auf dem Rathausmarkt "Hebammenprotest"

 

 

 


 

 

 

Stand: 19.07.2017

Besucher seit Juni 2014:

Druckversion Druckversion | Sitemap
{{custom_footer}}