Initiative für eine gerechte Geburtshilfe in Deutschland - Information, Austausch, Diskussion.
Initiative für eine gerechte Geburtshilfe in Deutschland - Information, Austausch, Diskussion.

Debatten in Bundestag oder Landtag - Videos

Gerechte Geburt ist politisch unabhängig und ist keiner Partei zugehörig.

 

Hier werden einige Debatten zum Thema "Geburtshilfe", "Hebammen" u.a. gezeigt. Wenn noch weitere interessante Videos bekannt sind, bitte über das Kontaktformular Links zuschicken. Vielen Dank.

 

Ältere Beiträge zuerst. Neueste (Frühjahr 2017) am Ende der Seite.

26.02.2014 - und auch 2017 noch ebenso aktuell:

 

Bayerischer Landtag: 

Zum Antrag der freien Wählerinnen und Wähler: "Gesamter Berufsstand bedroht: MdL Dr. Karl Vetter fordert Haftpflichtfonds für Hebammen"

 

"Die Staatsregelung tut wieder mal nichts Konkretes [...] Im Koalitonsvertrag heißt es. Wir werden die Situation in der Geburtshilfe beobachten und dann ggf. etwas tun. [...dann wird behauptet:] Das Problem mit der Haftpflichtversicherung ist ja schon erledigt. [... aber] es gibt keine konkreten Lösungsvorschläge. [...] Wir haben ein Gesamtgesellschaftliches Problem. [...] Schon jetzt gibt es eine Mangelversorgung."

 

Kerstin Celina (GRÜNE): Rede zum Antrag der freien Wählerinnen und Wähler: "Hebammen und Geburt gehören zusammen!" - 26.02.2014.

 

"Vor drei Jahren war [es] schon dringlich. [...] Bundesminster Gröhe traf sich mit den Vertretern der Hebammen und was kam dabei heraus: Fast nichts... [...] Hebammen sind der Garant für die freie Wahl des Ortes der Geburt."

 

Anhörung im Bundestag: Hebamme Sabine Schmuck (Petentin) am 23.06.2014

 

"Sie müssen jetzt sofort die Weichen stellen, die jetzige Situation ist absolut unhaltbar, was sich fortschrittlich nennt, aber geburtshilflich gesehen  zum Entwicklungsland geworden ist." Sabine Schmuck nennt eine Reihe ganz konkreter Forderungen (kurz- mittel- und langfristige) -

 

Der Bundestag schreibt hierzu: "Haftungsfond für Hebammen gefordert" Petitionsausschuss - 23.06.2014 (hib 327/2014)

 

Sächsischer Landtag, 16.09.2015 - Oliver Wehner (CDU) zum Antrag der GRÜNEN:

"Ambulante Geburtshilfe und Hebammenversorgung in Sachsen sicherstellen" (15.06.2015)

Herr Wehner (CDU) lehnt den Antrag ab.

"Wir müssen [...] schauen, dass es die Hebammen auch in Zukunft noch in dieser Qualität geben wird. Allerdings muss man sagen, dass das Risiko, eine Geburt zuhause durchzuführen, höher ist. [...] Wir wollen die Familienhebammen unterstützen [...] Wir haben dazu auch einen eigenen Antrag. [...] Auch wenn wir Ihren Antrag Herr Zschocke [GRÜNE] heute ablehnen."

Sächsischer Landtag, 18.09.2015 - Dr. Frauke Petry (AFD):

- Stimmt dem Antrag der Grünen zu.

"Ich möchte Herrn Wehner [CDU] korrigieren. [...] Wenn Sie sich die Studien aus [diversen] europäischen Ländern anschauen, werden Sie feststellen, dass bei bereinigter Datenlage [...] kein erhöhtes Risiko besteht, ein Kind außerklinisch zu gebären. [...] Zur CDU möchte ich feststellen, dass sie primär Lippenbekenntnisse abliefern, wenn sie sagen, dass sie den Hebammenberuf fördern wollen, täten sie dies,  würden Sie sich auf Bundesebene auch dafür einsetzten, den Hebammenberuf besser zu schützen [...] Wir werden uns dafür einsetzen, dass der Hebammenberuf weiter geschützt wird."

Hessischer Landtag, 26.01.2017: Geburtshilfe und Hebammenmangel in Hessen

- 96. Plenarsitzung:

 

Zeitleiste der RednerInnen:

00:45 Dr. Daniela Sommer, SPD-Fraktion
07:28 Claudia Ravensburg, CDU-Fraktion
13:17 Marjana Schott, Fraktion DIE LINKE
18:54 René Rock, FDP-Fraktion
24:27 Sigrid Erfurth, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
30:30 Staatsminister Stefan Grüttner, MdL Hessischer Minister für Soziales und Integration
39:17 Dr. Daniela Sommer, SPD-Fraktion

Blick nach Österreich

31.1.2017: Edith Mühlberghuber (FPÖ) - Geburtshilfe in jedem Krankenhaus

Stand: 19.07.2017

Besucher seit Juni 2014:

Druckversion Druckversion | Sitemap
{{custom_footer}}